Paul Ignaz Vogel

Hinweise

Als Journalist interessiere ich mich stets für Prozesse im öffentlichen Geschehen, sei es hier in der Schweiz, in Europa oder in der ganzen Welt. Mit Aktuellem und mit Hintergründen möchte ich auf Fortschritte, ihre Bedingungen und Gefährdungen hinweisen.

Die USA in der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges

Wissen ist Kulturgut. Geschichte und Erinnerungskultur gehören dazu. Vorauswissen bildet die Grundlage der Macht und ihrer Geheimdienste. Wie dieses Herrschaftswissen im Kulturbruch des Zweiten Weltkrieges und der Menschheitsverbrechen der Schoa auch das Schicksal der Schweizerischen Eidgenossenschaft berührte, mögen ein paar Informationen aus der Vergangenheit der USA erhellen. (Teil 4)

 

Duttweiler und die Anti-Nazi-Allianz

Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler hatte 1933 in Berlin negative Erfahrungen in Nazi-Deutschland gemacht. Als eidgenössischer Politiker bekämpfte er Hitler fortan und ergriff Partei für die West-Allierten. Nicht nur Hitlerdeutschland, auch die USA und Grossbritannien schöpften in der Schweiz zusehends Geheimdienstinformationen ab. (Teil 5)

Die Schweiz – mit Adolf Hitler

Schweizer Geschichte als Rückblick auf vergangene Wirklichkeit. Es geht um die Optik. Aus dem Gesichts-winkel der Nabelschau wäre dies möglich: Mit Selbstverherrlichung, mit historischen Mythen. Ent-schuldigungsversuchen. Anpassung und Wider-stand? Doch auch die Geschichte der eidgenös-sischen Kollaboration mit Nazideutschland bleibt interessant und bietet neue Aspekte. (Teil 2)

Henri Guisan und die «nationale Wiedergeburt»

Militärisch verlangte Adolf Hitler von alt Bundesrat Schulthess bereits 1937, die Schweizer Armee sollte eine Igelstellung einnehmen. So gedachte er, künftig die linke Flanke der deutschen Westfront zu sichern. Guisan musste 1940 seinen geheimen Pakt mit Frankreichs Armee nach deren Niederlage aufgeben und die Schweizer Armee ins Réduit dislozieren. Mit Vichy-Teilfrankreich von Deutschlands Gnaden führte er via Marschall Pétain gute Beziehungen. (Teil 3)