Paul Ignaz Vogel

Hinweise

Als Journalist interessiere ich mich stets für Prozesse im öffentlichen Geschehen, sei es hier in der Schweiz, in Europa oder in der ganzen Welt. Mit Aktuellem und mit Hintergründen möchte ich auf Fortschritte, ihre Bedingungen und Gefährdungen hinweisen.

Paul Ignaz Vogel: Tauwetter

Zur Ausstellung „Friedrich Dürrenmatt 1968“ im Centre Dürrenmatt Neuchâtel ist die Publikation Cahier 18, CDN / ISBN 978-2-9701109-7-2 erschienen - mit dem Text "Tauwetter".  Der Verfasser Paul Ignaz Vogel weist auf die Zeitschrift Neutralität hin, die er 1963 gründete und die 1974 eingestellt wurde. Die Verhärtung der Fronten im Kalten Krieg und des atomaren Patts zwangen damals zur friedlichen Koexistenz. Lesen Sie hier den Text:

 

 

 


Vom Atomfieber zu einer Kultur des Verzichtes

Michael Fischer legt mit seinem Buch Atomfieber (Verlag Hier und Jetzt) die Geschichte der nuklearen Entwicklung in der Welt, in Europa, in der Schweiz vor. Was tun, wenn eine wissenschaftliche Entdeckung und die daraus resultierende Technologie in Katastrophen ungeahnten Ausmasses endeten? Und wenn der Fortschritt zur generellen Lebensgefahr geworden ist?     

 

Schweiz: Rassistische Asylpolitik vor und während des Zweiten Weltkrieges

Das Buch „Nie geht es um Vergangenheit“  berichtet facettenreich über die dramatische Situation an der Grenze zwischen dem Schweizer Kanton Basel-Stadt und Deutschland. Schweizer SicherheitsbeamtInnen wurden zu Häschern für die nationalsozialistische Rassenpolitik. Anpassung war offizielle Staatsdoktrin. Mutige und Gerechte handelten, versteckten und halfen weiter.

 

 

 

Wo auch Menschen sind, gibt es Orte

An Orten leben nicht nur Ameisen und Zauneidechsen, sondern auch Menschen. Christoph Geiser ist einsam unterwegs, verfehlt Orte, Beziehungen, huscht vorbei, reflektiert. Im Hintergrund das Thema der gesellschaftlichen Stigmatisierung von Gleichgeschlechtlichkeit und nicht erfüllbaren Begierden. Sein Buch „Verfehlte Orte“ (Secession) legt fünf Erzählungen dazu vor.